Antwort auf: Re:Geht mich ja nix an.... von george bush

House M.D.
Status: User
Mitglied seit: 08.11.07
Ort: -
Beitršge: 1840


>Ich finde K√∂hler sehr sympathisch. Nur waren manche Aussagen nicht gerade gl√ľcklich.

Hm, ich wei√ü wo der Mann her kommt und was er deshalb zu verantworten hat. Da f√§llt es mir schwer noch Sympathie daf√ľr zu empfinden. Vor allem wenn man sich √ľberlegt wie er sich als Schutzhelfer Afrikas aufspielt. Da passt dann etwas nicht zusammen.

Das Zeugnis das man ihm als Pr√§sident ausstellen muss kann auch nur mittelm√§√üig ausfallen. Profillos f√§llt mir da ein. Ich sage nicht das er schlecht war, aber eben auch nicht gut. Messen lassen muss er sich, logischerweise, an seinen Amtsvorg√§ngern und die hatten entweder schwierigere Zeiten oder haben etwas aus eigenem Antrieb angeregt und bewegt. Wenn K√∂hler sich in die Tagespolitik eingemischt hat, dann war das immer so unbeschreiblich nichtssagend und sinnlos. Damit kommt er nat√ľrlich im Volk super an. Er macht sich nicht unbeliebt indem er unangenehme Wahrheiten ausspricht und gibt nur Dinge von sich von denen jeder behaupten muss "joa das klingt vern√ľnftig."

Bleibt noch seine eigentliche Aufgabe zu beurteilen. Da f√§llt das Zeugnis miserabel aus. Obwohl er selbst Bedenken √§u√üerte unterschrieb er zahlreiche Gesetze und machte damit deutlich das ihm die B√ľrgerrechte am Arsch vorbei gehen. Wenn er die BRD (und nichts anderes als das Volk ist das) gem. seinen Verpflichtungen vertreten will, dann darf er so etwas nicht machen. Ohne das Verfassungsgericht h√§tten wir den Abgrund in den letzten 8 Jahren bereits √ľberschritten gehabt und einige der Vorhaben fielen auch in seine Amtszeit und wurden von ihm gebilligt.

Menschlich ist er sicher ne granate und als Geschichtenerzähler macht er meinetwegen auch dem Rau Konkurrenz - nettes Lächeln, sympathisches Auftreten und charismatische Umgangsformen befähigen aber nicht zu solch einem Amt.

Dazu dann dieser Abtritt. Lafontaine hat man damals vorgeworfen er h√§tte gekniffen. Jetzt stellt sich der dumme B√ľrger da hin und erz√§hlt in die Kameras wie schlimm es sei das man K√∂hler so wenig Respekt entgegen br√§chte. Bitte?
Um es mal zu sagen: Lafontaine hat damals das Ministeramt niedergelegt, weil er mit der Politik von Schr√∂der nicht zufrieden war. K√∂hler schmiss hin, weil er mit Kritik nicht umgehen kann. Das soll keine Werbung f√ľr die Person Oskar Lafontaine sein, sondern nur einmal die Realit√§ten aufzeigen was und wie gerade Dinge bewertet und eingeordnet werden.

Auf diesen Beitrag antworten