Antwort auf: Haendler Mail Verkehr / Bitte um Rat von Khytomer

hb
Status: User
Mitglied seit: 20.10.07
Ort: Keller
Beitrńge: 3042
Netzwerke:


>Sollten Sie diesbez├â┬╝glich Bedenken hegen, w├â┬╝rden wir Ihnen nahelegen, da├â┼Ş Sie bei zuk├â┬╝nftigen Onlinek├â┬Ąufen eventuell im Vorfeld beim H├â┬Ąndler nachfragen.

Du bist ja ein Diplomat erster G├â┬╝te. Mein Vorschlag w├â┬Ąre folgender Wortlaut:
"Nein. Sollten Sie zuk├â┬╝nftig mit dem Gedanken spielen, mir bl├â┬Âde Antworten von der Seite zukommen zu lassen, w├â┬╝rde ich Sie doch entschlossen bitten, sich h├â┬Âflichst und ganz sanft ins Knie zu ficken."

>Jetzt hab ich folgendes geschrieben aber noch nicht abgeschickt, bin mir aber nicht sicher ob ich das in entschaerfter Version schreiben soll. Bitte um eure Meinungen.

Also ehrlich gesagt finde ich die erste Variante noch f├â┬Ârmlich genug. Es klingt zwar unterschwellig etwas patzig, aber in keiner Weise beleidigend. Aber ein wenig Trotz finde ich angemessen, da hier deine Daten irgendwie durch das Netz zu schwirren scheinen, ohne da├â┼Ş du vorab dar├â┬╝ber informiert wurdest. Ferner mu├â┼Şt du dir jetzt Gedanken machen und E-Mails verschiffen, wo doch eigentlich Sinnvolleres zu tun hattest - ganz egal was, Klo zuschei├â┼Şen ist sinnvoller. Die Antwort des H├â┬Ąndlers klingt nicht so, als ob man dich als Kunden und dein nat├â┬╝rliches Interesse am Datenschutz komplett ernst nimmt. Es wird irgendein System hingestellt und als sicher gepriesen. Dabei ist anschnur nichts hundertprozentig sicher. Ist doch ein Unding, da├â┼Ş man noch ins Detail vorab kl├â┬Ąren soll, wie der eigentlich Bestellvorgang in allen Einzelheiten abzulaufen hat. Als n├â┬Ąchstes sollst du wom├â┬Âglich noch bei der Bank nachfragen, wie denn der Geldtransfer explizit stattfindet. Ich wei├â┼Ş nicht.

Vielleicht ist dieses afterding gut, vielleicht auch nicht. Mir reicht wie dir eine Bestell- und sp├â┬Ąter Versandbest├â┬Ątigung per E-Mail. Blo├â┼Ş dort stehen die pers├â┬Ânlichen Daten auch drin und als besonders sicher w├â┬╝rde ich ein Postfach nun nicht bezeichnen. Man handelt sowieso mit dem Teufel. Insofern kann der H├â┬Ąndler hier auch nicht viel anderes sagen.

L├â┬Âschung von Daten halte ich nur f├â┬╝r ein vorgegaukeltes Versprechen einer Absicht, um das Gewissen des Gegen├â┬╝bers zu beruhigen. Wer l├â┬Âscht denn tats├â┬Ąchlich? Und warum? Wer will das denn pr├â┬╝fen? Der H├â┬Ąndler kann dir ja ein Video schicken, wie er irgendeinen Server mit Sprit ├â┬╝bergie├â┼Şt und ihn dann ansteckt... Sind Daten ├â┬╝berhaupt l├â┬Âschbar?

Da f├â┬Ąllt mir wieder das Beispiel meines Telefonterrors ein, wo mir gesagt wurde, die Daten werden aus dem Computer gel├â┬Âscht. Blo├â┼Ş schade, da├â┼Ş 15 Minuten sp├â┬Ąter dieselben Telefonverbrecher abermals anrufen...

__________________
Schnupper Chauvinimus, B├Âsewicht!
Hier ist geschlossen