Antwort auf: Hitlers Tagebuch von Khytomer

cerberus
Status: User
Mitglied seit: 30.10.07
Ort: Berlin
Beitršge: 1869
Netzwerke:


1. Anruf von meiner Freundin um 7:00 Uhr:

Sie wollte mit dem Hund raus und hat sich ausgesperrt. Also ihr gesagt, dass doch die Nachbarn einen Schl√ľssel habe. Also hat sie die armen Leute wachgeklingelt und alles ok. Denkste!

2. Anruf von eben Jener Frau um 8:00 Uhr:

Sie ist mit dem Auto liegen geblieben, erster Verdacht war Tank leer. Da hatte ich schon erstmal nen riesen Hals denn: Die Tankstelle ist genau gegen√ľber der Wohnung, aber n√∂√∂√∂... Wie sich sp√§ter rausstellte war es auch nicht (nur?) der Tank. Auch mit Sprit ging der Wagen nicht mehr an.

Vorhin wurde das Auto von nem Bekannten in die Werkstatt geschleppt und nun hei√üt es Abwarten bis Montag. Sieht aber nicht gut aus. Gibt hunderte Spekulationen, aber alle nicht so sch√∂n. Und ab Ausgaben √ľber 800,00 ‚ā¨ wirds wohl auch nix mehr. Es ist eh schon ungewiss gewesen wie lange das noch gut geht, weil die Steuerkette schon ein Ding weg hatte, aber noch f√ľr ok befundenn wurde, mit ungewisser Lauffzeit. Wenn jetzt noch was dazu kommt, wars das wohl. W√§re mehr als √§rgerlich, da ich im letzten halben Jahr mit T√úV, Reifen und vielen vielen Kleinigkeiten schon einen ganz sch√∂nen Haufen Schotter reingesteckt habe.

Ach man, dabei wollte ich doch dem Motorrad dieses Jahr was g√∂nnen... das zieht dann wohl leider den k√ľrzeren. So ganz ohne Auto wird schwierig, wenn auch nicht unl√∂sbar.

__________________
Hier regiert der BSC!
Hier ist geschlossen